Internationaler Gesangswettbewerb für Barockoper Pietro Antonio Cesti

Aktuelle Informationen

5. Internationaler Gesangswettbewerb
für Barockoper Pietro Antonio Cesti
16. –21. August 2014

Der internationale Gesangswettbewerb für Barockoper Pietro Antonio Cesti findet zum fünften Mal in Innsbruck statt. Benannt nach dem italienischen Komponisten Pietro Antonio Cesti, der Mitte des 17. Jahrhunderts Innsbruck zu einem Zentrum der italienischen Oper nördlich der Alpen machte, richtet sich der Wettbewerb an junge Sängerinnen und Sänger aus aller Welt mit einer besonderen Begabung und Ausbildung für das überaus vielfältige Barockopernfach.

Das Finale findet am 21. August als öffentliches Konzert im Tiroler Landeskonservatorium statt. Zu den Sonderpreisen zählt die Mitwirkung in der Produktion BAROCKOPER:JUNG bei den Innsbrucker Festwochen 2015.

Einsendefrist für Anmeldeunterlagen
15. Mai 2014

Ab 15. Februar haben sie die Möglichkeit sich ONLINE zu bewerben.

Emilie Renard © Michael Obex
Christina Gansch © Michael Obex
Fernando Guimaraes © Michael Obex

Die Gewinner des 4. Internationalen Gesangswettbewerbs für Barockoper Pietro Antonio Cesti sind:

1. Preis in Höhe von 4.000 Euro
Emilie Renard
Mezzosopran
Großbritannien (29 Jahre)

2. Preis in der Höhe von 3.000 Euro
Christina Gansch
Sopran
Österreich (23 Jahre)


3. Preis in der Höhe von 2.000 Euro
Fernando Guimaraes
Tenor
Portugal (31 Jahre)


Atle Vestersjø Nachwuchspreis in der Höhe von 1.500 Euro
Christina Gansch
Sopran
Österreich (23 Jahre)


Publikumspreis in der Höhe von 1.000 Euro
Emilie Renard
Mezzosopran
Großbritannien (29 Jahre)


Sonderpreis:
Konzert im Rahmen der Resonanzen Wien
Christina Gansch
Sopran
Österreich (23 Jahre)

Engagement am Theater an der Wien
Fernando Guimaraes
Tenor
Portugal (31 Jahre)

Emilie Renard
Mezzosopran
Großbritannien (29 Jahre)

Engagement am Theater Heidelberg
Kangmin Justin Kim
Countertenor
USA (24 Jahre)

Wir danken allen Finalisten & Teilnehmern für die hervorragenden Leistungen und gratulieren den Preisträgern.

© Michael Obex

Giorgio CELENZA,
Bassbariton
Italien, 26 Jahre

Pietro Antonio Cesti (1623–1669) „L’Orontea“
Creonte: „A così infausto segno“    Link

Henry Purcell (1659–1695) „Dido and Aeneas“
Aeneas: „Jove’s commands shall be obey’d“   Link

 

 

 

© Michael Obex

Katherine CROMPTON,
Sopran
Großbritannien, 27 Jahre

Pietro Antonio Cesti (1623–1669) „L’Orontea“
Silandra: „Addio Corindo“    Link

Henry Purcell (1659–1695) „Dido and Aeneas“
Belinda: „Thanks to these lonesome vales“   Link

© Michael Obex

Michal CZERNIAWSKI,
Countertenor
Polen, 31 Jahre

Pietro Antonio Cesti (1623–1669) „L’Orontea“
Corindo: „Com’è dolce il vezzeggiar“    Link

Georg Friedrich Händel (1685–1759) „Amadigi di Gaula“
Dardano: „Pena tiranna“    Link

© Michael Obex

Aurora FAGGIOLI,
Mezzosopran
Italien, 21 Jahre

Pietro Antonio Cesti (1623–1669) „L’Orontea“
Tibrino: „Or se dir mi convien la verità“     Link

Georg Friedrich Händel (1685–1759) „Teseo"
Teseo: „Qual tigre o qual megera“    Link


 

© Michael Obex

Flavio FERRI-BENEDETTI,
Countertenor
Italien, 30 Jahre

Pietro Antonio Cesti (1623–1669) „L’Orontea“
Tibrino: „Or se dir mi convien la verità“   Link

Georg Friedrich Händel  (1685–1759) „Amadigi di Gaula“
Dardano: „Pena tiranna“    Link

© Michael Obex

Christina GANSCH,
Sopran
Österreich, 23 Jahre

Pietro Antonio Cesti (1623–1669) „L’Orontea“
Silandra: „Addio Corindo“    Link:

Henry Purcell (1659–1695) „Dido and Aeneas“
Belinda: „Pursue thy conquest, love“    Link:


© Michael Obex

Fernando GUIMARAES,
Tenor
Portugal, 31 Jahre

Pietro Antonio Cesti (1623–1669) „L’Orontea“
Alidoro: „Qual profondo letargo“     Link

Georg Friedrich Händel (1685–1759) „Acis and Galatea“
Damon: „Shepherd, what art thou pursuing?“    Link

 

© Michael Obex

Kangmin Justin KIM,
Countertenor
USA, 24 Jahre

Pietro Antonio Cesti (1623–1669) „L’Orontea“
Tibrino: „Or se dir mi convien la verità“   Link

Georg Friedrich Händel (1685–1759) „Radamisto“
Fraarte: „Deh! Fuggi un traditore“      Link

© Michael Obex

Samantha LOUIS-JEAN,
Sopran
Frankreich, 28 Jahre

Pietro Antonio Cesti (1623–1669) „L’Orontea“
Silandra: „Addio Corindo“      Link

Georg Friedrich Händel (1685–1759) „Orlando"
Dorinda: „Amor è qual vento“       Link

© Michael Obex

Tai ONEY,
Countertenor
USA, 28 Jahre

Pietro Antonio Cesti (1623–1669) „L’Orontea“
Corindo: „Com’è dolce il vezzeggiar“      Link

Antonio Vivaldi (1678–1741) „Farnace“
Farnace: „Gelido in ogni vena“     Link

© Michael Obex

Emilie RENARD,
Mezzosopran
Großbritannien, 29 Jahre

Pietro Antonio Cesti (1623–1669) „L’Orontea“
Orontea: „Intorno all’idol mio“    Link

Georg Friedrich Händel (1685–1759) „Teseo"
Teseo: „Qual tigre o qual megera“       Link

Finalkonzert (Freitag 16.8.2013)

11 Teilnehmende haben den Einzug ins Finale geschafft und werden am Freitag unterstützt von Joseph McHardy und einem Orchester um die Preise singen.


Giorgio Celenza
Bassbariton
Italien (26 Jahre)

Katherine Crompton
Sopran
Großbritannien (27 Jahre)

Michal Czerniawski
Countertenor
Polen (31 Jahre)

Aurora Faggioli
Mezzosopran
Italien (21 Jahre)

Flavio Ferri-Benedetti
Countertenor
Italien (30 Jahre)

Christina Gansch
Sopran
Österreich (23 Jahre)

Fernando Guimaraes
Tenor
Portugal (31 Jahre)

Kangmin Justin Kim
Countertenor
USA (24 Jahre)

Samantha Louis-Jean
Sopran
Frankreich (28 Jahre)

Tai Oney
Countertenor
USA (28 Jahre)

Emilie Renard
Mezzosopran
Großbritannien (29 Jahre)


Das Konzert wird hier live übertragen.

Zweite Runde (Mittwoch 14.8.)

27 Teilnehmende haben es in die zweite Runde geschafft. Heute MIttwoch wird um den Einzug ins Finale gesungen.

Hier finden Sie den Ablaufplan für die 2. Runde.

Emőke Baráth, Gewinnerin des Cesti-Gesangswettbewerbs 2011 ist erfolgreich unterwegs. Diesen Sommer singt sie beim Festival d'Aix-en-Provence die Titelpartie in Cavalli's Oper "Elena" und wird auch bei den Innsbrucker Festwochen am 13. August gemeinsam mit Il Pomo d´oro, Kate Aldrich, Riccardo Minasi and Donna Leon zu hören sein. © Zsófi Raffay
Die Sopranistin Sophie Junker, Gewinnerin des Cesti-Gesangswettbewerbs 2012 singt bei den Innsbrucker Festwochen in Dido & Aeneas die Rolle der Belinda. © Sebastien Pepinster
Dana Marbach, Teilnehmerin aus 2011 singt in der Festwochen-Produktion "La clemenza di Tito" die Partie der Servilia. © Monika Schulz-Fieguth

Über 180 Anmeldungen
125 junge SängerInnen aus 33 Nationen haben sich für den 4. Internationalen Gesangswettbewerb für Barockoper Pietro Antonio Cesti qualifiziert.

Bereits zum vierten Mal findet der Internationale Gesangswettbewerb für Barockoper Pietro Antonio Cesti im Rahmen der Innsbrucker Festwochen der Alten Musik statt. Aus den über 180 Anmeldungen konnten sich 125 junge Sängerinnen und Sänger aus 33 Nationen und sechs Kontinenten für die erste Hauptrunde qualifizieren. Der Jury stellen sich bei diesem Akademieprojekt der Innsbrucker Festwochen vom 11. bis 16. August Sängerinnen (geboren 1982 und später) und Sänger (1980 und später) aus  A wie Argentinien bis U wie USA.
Beim öffentlichen Finalkonzert am 16. August (19.00 Uhr im Tiroler Landeskonservatorium) kann das Publikum für einen Sonderpreis direkt mit abstimmen. Die 125 SängerInnen treten um drei Hauptpreise im Wert von Euro 4.000, 3.000 und 2.000, um den mit 1.500 Euro dotierten Atle-Vestersjø-Nachwuchspreis, den Publikumspreis mit 1.000 Euro sowie um Sonderpreise des Festivals Resonanzen Wien, der Musikfestspiele Potsdam-Sanssouci, des Theater an der Wiens und der BAROCKOPER: JUNG der Innsbrucker Festwochen der Alten Musik 2014 an, die mit Folgeauftritten bei den genannten Veranstaltern verbunden sind.

Das Repertoire des Wettbewerbs enthält Arien und Szenen aus Barockopern von Händel, Monteverdi, Purcell, Cavalli, Cesti, Vivaldi, Telemann und Pergolesi wobei im Mittelpunkt Pietro Antonio Cestis „L‘Orontea“ steht, welche 2014 im Zuge der BAROCKOPER: JUNG bei den Innsbrucker Festwochen aufgeführt wird.

Der Jury gehören führende Kräfte des Internationalen Opernlebens an: Alessandro De Marchi, Dirigent, Künstlerischer Leiter der Innsbrucker Festwochen, Nora Schmid, Chefdramaturgin der Semperoper Dresden und designierte Intendatin der Oper Graz ab 2015,
KS Axel Köhler, Opernintendant der Oper Halle, Regisseur, Renaud Loranger, Executive Producer, Artists & Repertoire, Deutsche Grammophon, Eitan Sorek, Artist Manager Sorek Artists Management, Joshua Winograde, Künstlerischer Betriebsdirektor an der Los Angeles Opera und Talentescout für den Domingo-Operalia Wettbewerb, Sebastian F. Schwarz, Künstlerischer Betriebsdirektor und Casting-Direktor am Theater an der Wien und Direktor der Kammeroper Wien (Juryvorsitzender)

Die Teilnehmer kommen aus Argentinien, Australien, Aserbaidschan, Belgien, Bulgarien, China, Deutschland, Finnland, Frankreich, Griechenland, Großbritannien, Israel, Italien, Japan, Litauen, Kanada, Kroatien, Mexiko, Norwegen, Österreich, Polen, Portugal, Rumänien, Russland, Slowakei, Spanien, Südkorea, Schweden, Schweiz, Tschechien, Türkei, Ungarn und USA.

4. Internationaler Gesangswettbewerb
für Barockoper Pietro Antonio Cesti
11. –16. August 2013

Der internationale Gesangswettbewerb für Barockoper Pietro Antonio Cesti findet zum vierten Mal in Innsbruck statt. Benannt nach dem italienischen Komponisten Pietro Antonio Cesti, der Mitte des 17. Jahrhunderts Innsbruck zu einem Zentrum der italienischen Oper nördlich der Alpenmachte, richtet sich der Wettbewerb an junge Sängerinnen und Sänger aus aller Welt mit einer besonderen Begabung und Ausbildung für das überaus vielfältige Barockopernfach. Das Finale findet am 16. August als öffentliches Konzert im Tiroler Landeskonservatorium statt. Zu den Sonderpreisen zählt die Mitwirkung in der Produktion BAROCKOPER:JUNG bei den Innsbrucker Festwochen 2014.

Einsendefrist für Anmeldeunterlagen
15. Mai 2013

 

Sophie Junker
Edward Grint
Natalia Kawalek-Plewniak

Die Gewinner des 3. Internationalen Gesangswettbewerbs für Barockoper Pietro Antonio Cesti sind:

1. Preis in Höhe von 4.000 Euro
Sophie Junker, Sopran
27 Jahre, Belgien

2. Preis in der Höhe von 3.000 Euro
Edward Grint, Bariton
29 Jahre, Großbritannien

3. Preis in der Höhe von 2.000 Euro
Natalia Kawalek-Plewniak, Mezzosopran
24 Jahre, Polen

Atle Vestersjø Nachwuchspreis in der Höhe von 1.500 Euro
Einat Aronstein, Sopran
Age 23, Israel

Publikumspreis in der Höhe von 1.000 Euro
Natalia Kawalek-Plewniak, Mezzosopran
24 Jahre, Polen


Sonderpreis:
Konzert im Rahmen der Resonanzen Wien
Sophie Junker, Sopran
27 Jahre, Belgien

Engagement am Theater an der Wien
Edward Grint, Bariton
29 Jahre, Großbritannien

Konzert im Rahmen des Festivals della Valle d'Itria, Martina Franca
Jake Arditti, Countertenor
26 Jahre, Großbritannien

Wir danken allen Finalisten & Teilnehmern für die hervorragenden Leistungen und gratulieren den Preisträgern.

Finalkonzert (Donnerstag 23.8.)

10 Teilnehmende haben es ins Finale geschafft und werden am Donnerstag zusammen mit einem Orchester um die Preise singen.

ARDITTI Jake Countertenor,
Großbritannien (26 Jahre)


ARONSTEIN Einat Sopran,
Israel (23 Jahre)


GRINT Edward Bariton
Großbritannien (29 Jahre)



JUNKER Sophie Sopran,
Belgien (27 Jahre)



KAWALEK-PLEWNIAK Natalia Mezzosopran,
Polen (25 Jahre)



MONJE TORREZ Angelica Contra-Alt,
Bolivien 25 (Jahre)



SCHIAVONI Aurelio Countertenor,
Italien (32 Jahre)



TELYATNIKOVA Daria Mezzosopran,
Russland (24 Jahre)



VISTOLI Carlo Countertenor,
Italien (25 Jahre)


WILDER Zachary Tenor,
USA (28 Jahre)

Zweite Runde (Dienstag 21.8.)

29 Teilnehmende haben es in die zweite Runde geschafft. Am heutigen Dienstag wird um den Einzug ins Finale gesungen. Folgende SängerInnen sind noch im Bewerb:

ABACI Onur Soprano
ARDITTI Jake Countertenor
ARONSTEIN Einat Soprano
BOUSSELMA Tarik Tenor
BRAZIL Esther Mezzo-Soprano
CAMERON Sian Mezzo-Soprano
CZERNIAWSKI Michal Countertenor
EL-BUSHRA Magid Countertenor
FRANCK Aurélie Mezzo-Soprano
GANOR Tal Soprano
GRINT Edward Baritone
JUNKER Sophie Soprano
KAWALEK-PLEWNIAK Natalia Mezzo-Soprano
KÖNIG Manuel Tenor
MAAS Rahel Soprano
MONJE TORREZ Angelica Contraalto
MONTILLA ACURERO Andrés Tenor
PLATIOPOULOU Ilektra Mezzo-Soprano
RADOEVA Maria Soprano
RAFFAELE Pé Countertenor
RAJPOLD Bartek Countertenor
ROHR Danielle Nichole Mezzo-Soprano
SCHIAVONI Aurelio Countertenor
SCHNEIDER Roland Countertenor
ŠIMKO Matúŝ Tenor
STRANO Riccardo-Angelo Countertenor
TELYATNIKOVA Daria Mezzo-Soprano
VISTOLI Carlo Countertenor
WILDER Zachary Tenor

Unter dem Konzerttitel: „Sommer in Pannonien“ singt Emőke Baráth, die junge ungarische Sopranistin und Cesti-Wettbewerbs-Siegerin 2011, kecke und zarte Lieder. In der Opernproduktion L'incoronazione di Poppea verkörpert sie die Titelpartie © Zsófi Raffay
Marie Sophie Pollak war 2010 Finalistin und singt diesen Sommer die Titelpartie in Scarlattis Intermezzo "La Dirindina"
Valer Barna-Sabadus war 2010 Teilnehmer des Gesangswettbewerbs. 2012 kommt er mit dem Pera Ensemble nach Innsbruck. Der Countertenor ist einer der vielversprechendsten Newcomer der deutschen Musikszene. © Arne Schultz

Barockopernwelt schielt auf Talentebörse in Innsbruck

100 junge SängerInnen aus 33 Nationen kommen zum 3. Internationalen Gesangswettbewerb für Barockoper Pietro Antonio Cesti.

Bereits zum dritten Mal findet der Internationale Gesangswettbewerb für Barockoper Pietro Antonio Cesti im Rahmen der Innsbrucker Festwochen der Alten Musik statt. Aus den 130 Anmeldungen konnten sich 100 junge Sängerinnen und Sänger aus 33 Nationen und sechs Kontinenten für die erste Hauptrunde qualifizieren. Der Jury stellen sich bei diesem Akademieprojekt der Innsbrucker Festwochen vom 18. bis 23. August Sängerinnen (geboren 1981 und später) und Sänger (1979 und später) aus  A wie Australien bis V wie Venezuela. Beim Finalkonzert am 23. August kann auch das Publikum einen Preis vergeben.

Internationale Erfahrung
Auch dieses Jahr bringen einige SängerInnen reichlich Erfahrung mit und haben unter anderem mit führenden Musikerpersönlichkeiten wie Valery Gergiev, William Christie, Thomas Hengelbrock, John Eliot Gardiner, Alessandro De Marchi, Lars Ulrich Mortensen, Andrea Marcon, Paul Goodwin, Richard Egarr, Christophe Rousset, Laurence Cummings, Christopher Hogwood, Vincent Dumestre, Andrew Lawrence-King, Gabriel Garrido, Diego Fasolis, Michael Chance, Sigiswald Kujiken, Harry Christophers und Ruben Dubrovsky und mit renommierten Ensembles wie Les Arts Florissants, Kammerorchersterbasel,  Venice Baroque Orchestra, La Cetra Barockorchester Basel, Wiener Akademie, Orchestra of the Age of Enlightenment, Academy of Ancient Music, BBC Philharmonic Orchestra, Accademia Bizantina und King’s Consort zusammengearbeitet. Sie konzertierten als SolistInnen u. a. im Konzerthaus Wien, im Wiener Musikverein, im Concertgebouw Amsterdam, im Konzerthaus Berlin, in der Queen Elisabeth Hall, im Barbican Center, im Théâtre des Champs-Elyssée in Paris, in der Zürcher Tonhalle, in Aix-en-Provence, beim Boston Early Music Festival, bei den Internationalen Händelfestspielen Göttingen, beim Bachfest Leipzig, bei den Händelfestspielen Halle, bei den Musikfestspielen Potsdam, beim Glyndebourne Festival und traten als OpernsängerInnen bereits an der Kölner Oper, im Staatstheater am Gärtnerplatz, an der Royal Opera in Kopenhagen, Kings Place London, am Hamburger Kieltheater, an der Norwegischen Nationaloper in Oslo, im St. Petersburger Marinski Theater, an der Kammeroper Frankfurt, an der Bulgarischen Nationaloper, an der Leipziger Oper und am Teatro Real in Madrid auf.

Öffentliches Finalkonzert

Beim öffentlichen Finalkonzert am 23. August (19.00 Uhr im Tiroler Landeskonservatorium) kann das Publikum für einen Sonderpreis direkt mit abstimmen. Die 100 SängerInnen treten um drei Hauptpreise im Wert von Euro 4.000, 3.000 und 2.000, um den mit 1.500 Euro dotierten Atle-Vestersjø-Nachwuchspreis, den Publikumspreis mit 1.000 Euro sowie um Sonderpreise des Festivals Resonanzen Wien, der Musikfestspiele Potsdam-Sanssouci, des Theater an der Wiens und der BAROCKOPER: JUNG der Innsbrucker Festwochen der Alten Musik 2013 an, die mit Folgeauftritten bei den genannten Veranstaltern verbunden sind.

Das Repertoire
Das Repertoire des Wettbewerbs enthält Arien und Szenen aus Barockopern von Georg Friedrich Händel, Claudio Monteverdi, Henry Purcell, Francesco Cavalli, Pietro Antonio Cesti und Antonio Vivaldi wobei im Mittelpunkt Purcells „Dido and Aeneas“ steht, welche 2013 gemeinsam mit John Blows Oper „Venus und Adonis“ im Zuge der BAROCKOPER: JUNG bei den Innsbrucker Festwochen aufgeführt wird.

Die Jury
Der hochkarätigen Jury gehören führende Kräfte des Internationalen Opernlebens an: Alessandro De Marchi (Dirigent und Künstlerischer Leiter der Innsbrucker Festwochen, Anne Gjevang, John Mark Ainsley (Opernsänger), Hein Mulders, (designierter Intendant ab 2013 des Aalto Theaters und der Philharmonie Essen), Eitan Sorek (Künstleragent), Alberto Triola (Künstlerischer Leiter des Festival della Valle d'Itria, Martina Franca), Joshua Winograde (Künstlerischer Betriebsdirektor und Casting-Direktor der Los Angeles Opera) und dem Juryvorsitzenden Sebastian F. Schwarz (Künstlerischer Betriebsdirektor und Casting-Direktor am Theater an der Wien).

Die Teilnehmer
Die Teilnehmer kommen aus Australien, Belgien, Bolivien, Bulgarien, China, Dänemark, Deutschland, Frankreich, Griechenland, Großbritannien, Israel, Italien, Japan, Kanada, Kroatien, Lettland, Mexiko, Norwegen, Österreich, Polen, Portugal, Russland, Slowakei, Spanien, Südkorea, Schweden, Schweiz, Tschechien, Türkei, Ukraine, Ungarn, USA und Venezuela.

20.06.2012

3. INTERNATIONALER GESANGWETTBEWERB
FÜR BAROCKOPER
PIETRO ANTONIO CESTI
18. –23. August 2012

Der internationale Gesangswettbewerb für Barockoper Pietro Antonio Cesti findet zum dritten Mal in Innsbruck statt. Benannt nach dem italienischen Komponisten Pietro Antonio Cesti, der Mitte des 17. Jahrhunderts Innsbruck zu einem Zentrum der italienischen Oper nördlich der Alpenmachte, richtet sich der Wettbewerb an junge Sängerinnen und Sänger aus aller Welt mit einer besonderen Begabung und Ausbildung für das überaus vielfältige Barockopernfach.

Das Finale findet am 23. August als öffentliches Konzert im Tiroler Landeskonservatorium statt. Zu den Sonderpreisen zählt die Mitwirkung in der Produktion BAROCKOPER:JUNG bei den Innsbrucker Festwochen 2013.

EINSENDEFRIST FÜR ANMELDEUNTERLAGEN
15. Mai 2012

Die Siegerin Emöke Baráth aus Ungarn

Ungarische Siegerin beim 2. Internationalen Gesangswettbewerb für Barockoper Pietro Antonio Cesti

Der 2. Internationale Gesangswettbewerb für Barockoper Pietro Antonio Cesti im Rahmen der Innsbrucker Festwochen der Alten Musik 2011 erbrachte Donnerstagnacht im Tiroler Landeskonservatorium einen ungarischen Sieg: Die 25jährige Sopranistin Emöke Baráth konnte im Finalkonzert sowohl die Jury als auch das Publikum überzeugen. Sie gewann den mit € 4.000 dotierten 1. Preis des Wettbewerbs als auch den € 1.000 Publikumspreis.
Der weltweit einzigartige Gesangswettbewerb für Barockoper war  auch dieses Jahr am Ende fest in Frauenhand. Den 2. Preis (€ 3.000) erhielt die 29jährige israelische Sopranistin Tehila Nini Goldstein. Der 3. Preis (€ 2.000) ging an die 29jährige italienische Mezzospranistin Romina Tomasoni. Der Atle Verstersjø Nachwuchspreis ersang sich die 22jährige Italienerin Anna Maria Sarra, der ebenfalls von der Jury vergeben wurde. Der Sonderpreis des Wiener Konzerthauses für einen Konzertauftritt im Rahmen des Festivals „Resonanzen 2012“ ging an den jungen 24jährigen britischen Countertenor Rupert Enticknap .

Insgesamt kamen 71 SängerInnen aus 27 Nationen nach Innsbruck um sich der hochkarätigen Jury mit Alessandro De Marchi (Dirigent und Künstlerischer Leiter der Innsbrucker Festwochen, Sophie de Lint (designierte Operndirektorin ab 2012/13 am Opernhaus Zürich, Claude Cortese (Künstlerischer Leiter der Angers Nantes Oper), Alan Curtis (Dirigent), Paolo Monacchi (Künstleragent, Paris), Joshua Winograde (Künstlerischer Betriebsdirektor und Casting-Direktor der Los Angeles Opera) und dem Juryvorsitzenden Sebastian F. Schwarz (Künstlerischer Betriebsdirektor und Casting-Direktor am Theater an der Wien) zu stellen.

2. Internationaler Gesangswettbewerb für Barockoper Pietro Antonio Cesti 2011, Innsbruck:

1. Preis: Emöke Baráth (Sopran, Ungarn, 25 Jahre)
2. Preis: Tehila Nini Goldstein (Sopran, Israel/USA, 29 Jahre)
3. Preis: Romina Tomasoni (Mezzosopran, Italien, 29 Jahre)

Atle Verstersjø Nachwuchspreis: Anna Maria Sarra (Sopran, Italien, 22 Jahre)

Publikumspreis: Emöke Baráth (Sopran, Ungarn, 25 Jahre)

Sonderpreis: Konzert im Rahmen des Festivals "Resonanzen" 2012 im Wiener Konzerthaus : Rupert Enticknap (Countertenor, Großbritannien, 24 Jahre)

Die zehn Finalisten stellten sich nicht nur der Jury
Mehr als 120 BewerberInnen aus 34 Nationen wollten ins Finale einziehen. Zehn haben es geschafft und stellten sich nicht nur der Jury, sondern auch dem Publikum im Saal und den begeisterten Barockopernfans vor den Bildschirmen zuhause. Dank der Zusammenarbeit mit dem Medienkolleg Innsbruck, tirol.ORF.at und der Streaming-Firma INNCAST konnte der Cesti-Wettbewerb direkt über die Festwochen-Website mitverfolgt werden. Wer diesen Abend verpasst hat, kann in den nächsten Tagen das gesamte Finalkonzert auf altemusik.at streamen. Der Wettbewerb wird in einer Schleife wiederholt.   

Die besten Zehn

Emöke Baráth, Sopran (Ungarn, 25 Jahre)
Giuseppina Bridelli, Mezzosopran (Italien, 25 Jahre)
Rupert Enticknap, Sopran (Großbritannien, 24 Jahre)
Sharvit Hagar, Mezzosopran (Israel/Deutschland, 24 Jahre)
Benedetta Mazzucato, Alt (Italien, 22 Jahre)
Filippo Mineccia, Countertenor (Italien, 30 Jahre)
Tehila Nini Goldstein, Sopran (Israel/USA, 29 Jahre)
Anna Maria Sarra, Sopran (Italien, 22 Jahre)
Romina Tomasoni, Mezzosopran (Italien, 29 Jahre)
Martin Vanberg, Tenor (Schweden, 32 Jahre)

© Innsbrucker Festwochen / Martin Vandory

Emöke Baráth (Sopran, Ungarn, 25 Jahre)

1. Preis und Publikumspreis

Emöke Baráth wurde 1985 in Ungarn geboren. Sie begann ihre musikalische Ausbildung im Alter von sechs Jahren mit Klavier, Violoncello, Harfe und Chorgesang. 2003 gewann sie einen Sonderpreis, 2005 und 2006 den ersten Preis bei nationalen Gesangswettbewerben. Nach bestandener Aufnahmeprüfung wurde sie 2007 in der Klasse von Júlia Pászthy an der Franz-Liszt-Musikakademie in Budapest aufgenommen. 2009 gewann sie den dritten Preis beim 44. Internationalen Antonín-Dvořák-Wettbewerb. 2009 sang sie die Dorinda (G. F. Händel: Orlando) und 2010 die Rolle der Apamia (Vivaldi: Tigrane) sowie die Erste Hexe und die Zweite Frau (H. Purcell: Dido and Aeneas). Sie nahm an mehreren Meisterkursen in Ungarn und anderen Ländern teil (Österreich, Boston, USA, Schweiz), bei Barbara Bonney, Kiri Te Kanawa, Deborah York, Nancy Argenta, Eva Marton, László Polgár, Antoine Palloc, Nicholas Clapton, Ludy Vrijdag und Ricard Bordas. In jüngerer Vergangenheit wurde sie von Konzerthäusern und Festivals als Solistin eingeladen, darunter der Palast der Künste, Budapest, die Tage Alter Musik, Sopron, das Opernfestival Miskolc, der Tschaikowsky Konzertsaal und das Puschkin-Museum in Moskau, sowie das Verbier Festival in der Schweiz.

© Innsbrucker Festwochen / Martin Vandory

Tehila Nini Goldstein (Sopran, Israel/USA, 29 Jahre)

2. Preis

Tehila Nini Goldstein (USA/Israel) begann ihre Gesangskarriere im Alter von 20 Jahren nach ihrem Militärdienst. In den vergangenen Jahren arbeitete sie mit William Christie für Le Jardin des Voix, beim 30-Jahres-Jubiläum von Les Arts Florissants an der Opéra Comique, am Theater an der Wien als Zweitbesetzung für die legendäre Cecilia Bartoli in Semele und 2011-2012 wird sie in La Didone von Cavalli singen. Aktuelle und nächste Projekte sind die Zweitbesetzung der Titelrolle in der Antigone an der Berliner Staatsoper unter René Jacobs, Konzerte beim Osterfestival Tiflis, Teilnahme an der Académie Mozart in Aix-en-Provence, Aufführungen der Johannespassion (solistisch besetzt) unter Sigiswald Kuijken und den Bach Solisten Israel, eine aktuelle CD-Aufnahme von Werken von Jackob Schönberg mit Jascha Nemtzov und Mitgliedern des Vogler Quartetts, Aufführungen von Mahlers 4. Symphonie (Version für Kammerensemble) mit dem Meitar Ensemble, ein Auftritt in der Carnegie Hall in Here comes Messiah! von Matti Kovler, geschrieben für Nini, Mitwirkung an der Oper L’Absence von Sarah Nemtzov bei der Münchener Biennale 2012. Tehila hat unter anderem die Rollen der Zerlina, der Serpina und der Pamina gesungen. Sie wohnt derzeit in Berlin.

© Innsbrucker Festwochen / Martin Vandory

Romina Tomasoni (Mezzosopran, Italien, 29 Jahre)

3. Preis

© Innsbrucker Festwochen / Martin Vandory

Anna Maria Sarra (Sopran, Italien, 22 Jahre)

Atle Vestersjø Nachwuchspreis

Anna Maria Sarra wurde am 27. Dezember 1988 in Bari/Italien geboren. Im Alter von 18 Jahren erlangte sie das Gesangsdiplom am E.R. Duni-Konservatorium in Matera. Sie nahm an der Opernwerkstatt der Accademia Nazionale di Santa Cecilia unter Renata Scotto, Anna Vandi und Cesare Scarton teil. Zudem besuchte sie Kurse der Accademia Rossiniana unter der Leitung von Alberto Zedda. Sie absolvierte Meisterkurse bei Claudio Desderi, Alfonso Antoniozzi, Luciana Serra, Raul Gimenez, Bruno Bartoletti, Francisco Araiza und Sonia Prina. Anna Maria Sarra gewann Preise bei dem Franco Alfano-Wettbewerb, dem Fedora Barbieri-Wettbewerb, dem Concorso Maria Caniglia und dem As.Li.Co-Wettbewerb. Höhepunkte ihrer bisherigen Auftritte waren die Anaide in Il Cappello di Paglia di Firenze von Nino Rota am Maggio Musicale Fiorentino, Sopran in der Kantate BWV 207 von Johann Sebastian Bach am Teatro Comunale di Bologna, Berenice in L’occasione fa il ladro von Gioacchino Rossini am Teatro Chiabrera in Savona und am Teatro São Carlos in Lissabon. Ihre nächsten Engagements sind die Frasquita in Carmen von G. Bizet in Japan (bei einer Tournee mit dem Teatro Comunale di Bologna) und die Rolle der Elena bei der Lombardei-Tournee der As.Li.Co in Il Cappello di Paglia di Firenza von Nina Rota.

© Innsbrucker Festwochen / Martin Vandory

Rupert Enticknap (Countertenor, Großbritannien, 24 Jahre)

Sonderpreis: Konzert im Rahmen des Festivals "Resonanzen" 2012 im Wiener Konzerthaus

Der Countertenor Rupert Enticknap wurde von The Guardian bereits als „ausgewachsener Star“ und vom Magazin OPERA als „hinreißend“ beschreiben. Er studiert am Royal College of Music in London bei Russell Smythe (David Laing Stipendium). Er gewann einen Preis bei dem internationalen Gesangswettbewerb der Kammeroper Schloss Rheinsberg und sang vor Kurzem den Ottone in L’Incoronazione di Poppea beim Festival der Kammeroper Schloss Rheinsberg, sowie Unulfo in der Aufführung von Rodelinda beim Londoner Händel Festival unter der Leitung von Laurence Cummings. Weitere Opernengagements: Isaac in Abraham and Isaac beim Grimeborn Festival; Apollo in Da Vincis Il Medo mit dem Ensemble Serse; Orimeno in Erismena (Zweitbesetzung) für die New Chamber Opera; Geist/Zweite Hexe in Dido and Aeneas am Concertgebouw mit dem Collegium Vocale Gent. Unter seinen nächsten Engagements sind die Titelrolle des Flavio für die English Touring Opera, Händel’s Messias, Joshua und mehrere Aufnahmen mit La Nuova Musica für Harmonia Mundi. Rupert wird von dem Josephine Baker Trust, dem Spencer Wills Trust, der Sarum St. Michael Foundation und dem Powdes’s Trust unterstützt und wurde bei der International Opera School 2011/2012 des Royal College of Music aufgenommen.

Finale

Für das Finale haben sich folgende SängerInnen qualifiziert:

Emöke Baráth
Giuseppina Bridelli
Rupert Enticknap
Sharvit Hagar
Benedetta Mazzucato
Filippo Mineccia
Tehila Nini Goldstein
Anna Maria Sarra
Romina Tomasoni
Martin Vanberg

Zweite Runde

Für die zweite Runde haben sich folgende TeilnehmerInnen qualifiziert.

Theophile Alexandre
Julia Banyai
Emöke Baráth
Catalina Maria Bertucci Mora
Giuseppina Bridelli
Giorgia Cinciripi
Filomena Diodati
Rupert Enticknap
Sharvit Hagar
Dalma Krajnyak
Gunhild Lang-Alsvik
Paolo Lopez
Sophia Maeno
Dana Marbach
Benedetta Mazzucato
Filippo Mineccia
Tehila Nini Goldstein
Gaia Petrone
Anna Reinhold
Juan Sancho
Anna Maria Sarra
Romina Tomasoni
Martin Vanberg

Erstmals bieten die Innsbrucker Festwochen ihr Programm auch für zu Hause an. Dank der Zusammenarbeit mit dem Medienkolleg Innsbruck, tirol.orf.at und INNCAST ist es möglich am 25. August im Internet auf altemusik.at das Finalkonzert inklusive Preisverleihung des 2. Internationalen Gesangswettbewerbs für Barockoper Pietro Antonio Cesti vom Wohnzimmer aus mitzuverfolgen. Einfach Computer einschalten auf die Website altemusik.at surfen und ab 19.00 Uhr live beim Finalkonzert dabei sein. INNCAST sorgt dafür, dass diese Übertragung weltweit und uneingeschränkt zu sehen ist. Gemeinsam mit SchülerInnen des Medienkollegs, die bei dieser Live-Übertragung die Kameras kompetent bedienen, und tirol.orf.at, die die jungen Medienkünstler redaktionell unterstützen, wird dieses Ereignis medial bestens betreut. Also live@home: einfach auf altemusik.at gehen, Stream empfangen und der Favoritin oder dem Favoriten die Daumen drücken und mitfiebern.

Vom Cesti-Wettbewerb auf internationale Podien

Von Innsbrucks Gesangswettbewerb für Barockoper Pietro Antonio Cesti führt für zahlreiche SängerInnen der Weg direkt in das internationale Musikleben. PreisträgerInnen und TeilnehmerInnen des ersten Wettbewerbs 2010 sind seither in großen Opernhäusern, bei wichtigen Konzertveranstaltern und bedeutenden Festivals gefragt. Ob der Moskauer Kreml, die Salzburger Festspiele, die Musikfestspiele Potsdam Sanssoucci oder die Budapester Oper – die jungen SängerInnen sind erfolgreich unterwegs. Mehreren WettbewerbsteilnehmerInnen wird auch das Publikum der Innsbrucker Festwochen 2011 bei Opernaufführungen und Konzerten begegnen.

Hanna Herfurtner, die beim 1. Cesti-Wettbewerb 2010 in Innsbruck den dritten Preis zuerkannt bekam, wurde von den Salzburger Festspielen 2011 für Strauss’ Oper „Die Frau ohne Schatten“ unter der Leitung von Christian Thielemann engagiert. Vor wenigen Wochen sang Herfurtner gemeinsam mit dem ungarischen Tenor Dávid Szigetvári ein erfolgreiches Konzert beim Festival „Resonanzen“ in Wien. Szigetvári wirkt heuer bei den Musikfestspielen Potsdam Sanssoucci als Alceste in Ristoris Oper „Calandro“ mit. Die Innsbrucker Wettbewerbssiegerin Anna Gorbachyova von 2010  konzertierte im Moskauer Kreml, trat an der Budapester Oper als Musette in Puccinis „La Bohème“ auf und wurde vom Theater an der Wien für eine Opernproduktion verpflichtet. Bei den Innsbrucker Festwochen 2011 wird die Russin in einem Solokonzert auf Schloss Ambras mit Kantaten von Händel und Scarlatti zu hören sein sowie in Cavallis „La Calisto“ gemeinsam mit weiteren Innsbrucker WettbewerbsteilnehmerInnen von 2010, unter anderem mit Anna Alàs Jové, Francesca Lombardi-Mazzulli und Wilfried Rogl in der Produktion der BAROCKOPER:JUNG auf der Bühne stehen. Die Sopranistin Marie-Sophie Pollak  wiederum schaffte den Sprung von der Wettbewerbsbühne 2010 auf die Innsbrucker Opernbühne 2011 und wird in Telemanns Lustspiel „Pimpinone oder Die ungleiche Heirat“ die weibliche Hauptpartie singen.

Anna Gorbachyova

 

Das Finalkonzert des 2. Internationalen Gesangswettbewerbs für Barockoper findet am 25. August 2011 statt.

Es ist uns eine große Freude, TeilnehmerInnen des Cesti-Wettbewerbs von 2010 gleich in drei Innsbrucker Festwochen Produktionen wieder zu finden:

In der BAROCKOPER:JUNG-Produktion "La Calisto" von Francesco CAVALLI am 18. August und 20. August 2011 u. a. mit Anna Alàs Jové, Francesca Lombardi-Mazzulli, Wilfried Rogl.

In TELEMANNS "Pimpinone" am 21. und 22. August mit Marie-Sophie Pollak.

Im Konzert "Der Tyrann des Herzens" mit der Gewinnerin des 1. Gesangswettbewerbs Anna Gorbachyova am 24. August.

Das Vorprogramm 2014 zum downloaden.

Wir bedanken uns bei unseren Sponsoren und Partnern.

Immer aktuell informiert mit dem Newsletter der Innsbrucker Festwochen.

Die nächsten Veranstaltungen der Innsbrucker Festwochen: