Festwochen-Oper

So 14. August 2016 | 16:00 | Tiroler Landestheater

Il matrimonio segreto

Melodramma giocoso (Komische Oper) in zwei Akten von Domenico Cimarosa nach einem Libretto von Giovanni Bertati (Wien, 1792)

Szenische Aufführung in italienischer Sprache mit Übertiteln

Alessandro De Marchi
 Musikalische Leitung
Renaud Doucet Regie 
André Barbe Bühnenbild und Kostüme 
Academia Montis Regalis Orchester

Renato Girolami (Bariton) Graf Robinson
Donato di Stefano (Bass) Geronimo
Vesselina Kasarova (Mezzosopran) Fidalma
Klara Ek (Sopran) Lisetta
Giulia Semenzato (Sopran) Carolina
Jesús Álvarez (Tenor) Paolino    


KINDERBETREUUNG IM TIROLER LANDESTHEATER
BesucherInnen der Nachmittagsvorstellung der Oper können unsere Kinderbetreuung kostenlos in Anspruch nehmen - inklusive Verpflegung/Abendessen. Die "Kinderfreunde Tirol" bieten ein vielfältiges Spiel- und Bastelangebot an.  
Anmeldung bis spätestens 05.08.2016 bei Regina Baumann: regina.baumann@altemusik.at oder T: +43 512 5701032 15

 

„Da capo“, rief Kaiser Leopold II. im k.k. Hoftheater zu Wien am 7. Februar 1792 – und die Sängerinnen, Sänger und Musiker stürzten sich nochmals ins musikalische Vergnügen. „Il matrimonio segreto“ ist die einzige Oper, die bei ihrer Uraufführung komplett wiederholt werden musste. So gut gefiel dem erlauchten Wiener Publikum das komische musikalische Treiben, dass es noch einmal gestartet werden musste – nach einer Pause, in der sich alle bei einem festlichen Mahl stärkten, zu dem der Kaiser einlud.

Es gibt mehrere Gründe, warum Alessandro De Marchi diese Oper vom Ende des 18. Jahrhunderts bei den Festwochen bieten wird.

Grund eins: Die Oper endlich einmal in historischer Aufführungspraxis und im Originalklang aufzuführen. Denn die Musik ist ein direkter Übergang von der Barockoper in das Belcantozeitalter Rossinis und verdient eine Umsetzung, in der die musikalische und vokale Praxis der Zeit Cimarosas und Mozarts auflebt. Cimarosas Oper ist heutzutage immer nur stark gekürzt erlebbar, oft fallen Wiederholungen von Arienteilen dem Rotstift zum Opfer. „Dabei sind gerade diese Wiederholungen interessant, weil darin die Sängerinnen und Sänger, so wie es damals noch üblich war, variieren und improvisieren können“, so Alessandro De Marchi. Auch der Orchesterklang wird mit Originalinstrumenten farbiger und schärfer konturiert.

Grund zwei: Alessandro De Marchi möchte endlich seine beiden Lieblingssänger im Buffofach gemeinsam auf der Bühne erleben: den Bariton Renato Girolami und den Bass Donato di Stefano. Die beiden Vollblutkomiker brachten das Innsbrucker Publikum schon bei Intermezzi auf Schloss Ambras zum Lachen: Girolami in Pergolesis „La serva padrona“ und Telemanns „Pimpinone“, Di Stefano in Scarlattis „La Dirindina“. Nun ist „Il matrimonio segreto“ die einzige bekannte Oper, in der gleich zwei Buffosänger im tiefen Fach Hauptrollen zu singen haben: den Kaufmann Geronimo und den Grafen Robinson. Der Graf wäre eine lukrative Partie – und Geronimo will seine ältere Tochter mit Robinson verheiraten. Dummerweise verliebt sich Robinson aber in die jüngere Tochter, die ihrerseits wiederum schon heimlich mit einem jungen Buchhalter vermählt ist. Bis zum glücklichen Ausgang sind turbulente Verwicklungen garantiert!

Grund drei: Das 40-jährige Jubiläum ist ein geeigneter Anlass, dass alle etwas zum Lachen haben. Cimarosas populärste Oper ist dafür bestens geeignet. Die Tradition der Oper buffa, deren Ursprünge in die Commedia dell’arte zurückreichen, erlebt mit diesem Werk einen „Höhepunkt voller unwiderstehlicher Späße, auf der Bühne und in der Musik“, so De Marchi, der auch in den Frauenrollen eine Glanzbesetzung aufbieten kann. In der komödiantischen Rolle der Schwester von Geronimo, die sich in den jungen Buchhalter verschaut hat, ist Kammersängerin Vesselina Kasarova zu erleben. Die schwedische Sopranistin Klara Ek kommt nach ihren Erfolgen als Almira und in „Il Germanico“ in den beiden vergangenen Jahren diesmal für die Bufforolle der Lisetta zu den Festwochen. Deren Schwester Carolina wird von Giulia Semenzato gesungen: Die Preisträgerin des Cesti-Wettbewerbs der Innsbrucker Festwochen 2014 hat rasant Karriere gemacht und bereits an der Mailänder Scala und am venezianischen Teatro La Fenice debütiert.


Share this Facebook Twitter

TICKETS
von 11 bis 160 EUR

Einführungsgespräch
17:30 | Tiroler Landestheater,
Pausenfoyer

Dauer der Aufführung

3 Stunden 30 Minuten (inklusive einer Pausen)

www.academiamontisregalis.it


Kultur trifft Gaumen
Opera Burkia bietet Ihnen die Möglichkeit ihre gastronomischen Wünsche für die Pause aber auch schon ab eine Stunde vor Vorstellungsbeginn vorzureservieren. Damit ersparen sie sich Wartezeiten.
zur Vorbestellung

Termindownload für diese Veranstaltung:

Programm 2016
Folder 2016 (DE, EN, FR, IT)

Wir bedanken uns bei unseren Sponsoren und Partnern.

Immer aktuell informiert mit dem Newsletter der Innsbrucker Festwochen.

Die nächsten Veranstaltungen der Innsbrucker Festwochen: